14.08.2015 | Alter: 2

Aachen: Blind Date Zehnte bei EM-Debüt

Bravouröses EM-Debüt: Bei ihrem ersten internationalen Championat rangierte Blind Date mit 75,20 Prozent im Grand Prix von Aachen/GER an zehnter Stelle.


Fotos: Holcbecher

Die Dressur-Wettbewerbe finden, wie schon bei den WEG 2006 in Aachen, im Springstadion statt, das schon eine für die Pferde sehr beeindruckende Kulisse darstellt. Außerdem war es drückend schwül – aber Beate ging die Prüfung super motiviert an, war schön konzentriert und erlaubte sich keinen Fehler.

Für die EM habe ich Blind Date den Vorzug gegeben, da für meinen EM-Fünften und WEG-Sechsten Augustin OLD leider eine Reise zu den Olympischen Spielen 2016 nach Rio/BRA nicht in Frage kommen wird. Wie schon 2008 bei den WEG in Lexington/USA gibt es auch für Rio sehr strikte Futtermittelbeschränkungen, die sich mit Augustins, in Folge seiner Kolik-OP sehr ausgeklügeltem Rauhfütterungsplan nicht vereinen lassen. Damit Beate jetzt schon mal Championatsluft schnuppern kann, reiste sie mit nach Aachen und ich bin sehr zufrieden mit ihr. Plansoll war die Qualifikation für den Special – und dass wir das sogar unter den Top Ten geschafft haben, ist eine klasse Voraussetzung für den Special. Aber auch kein Grund, übermütig zu werden. Wer den an zwei Tagen ausgetragenen Nationenpreis verfolgt hat, hat gesehen, auf welch hohem Niveau hier geritten wird.
 
Für unser Team Österreich in der weiteren Besetzung Astrid Neumayer, Alexandra Slanec und Evelyn Haim-Swarovski bedeuteten gesamt 211,52 Punkte Rang neun hinter der siegreichen Equipe aus den Niederlanden (235,62 Punkte) sowie den Silbergewinnern aus Großbritannien (234,22) und den Bronzegewinnern aus Deutschland (230,91). Leider hat Österreich damit um gerademal 1,2 Punkte die direkte Qualifikation für die Olympischen Spiele 2016 in Rio/BRA verpasst.